(c) Subtle Style

Artwork zum ersten Teil von Akatsuki Blitzkampf

Die Akatsuki Blitzkampf-Serie  (アカツキ電光戦記, Akatsuki Denkou Senki)  gibt es seit 2003 und war zunächst nur auf dem PC erhältlich. Nach einer Mini-Version 2003 folgte der erste vollständige Teil 2007. Er zeichnete sich vor allem durch traditionelles Gameplay mit kurzen Combos aus sowie einem Fokus auf Parry. Trotz des etwas kruden Doujin-Niveaus des Spiels versprühte es einen gewissen Charme, der unter anderem durch das Setting erzeugt wird, das scheinbar in einer alternativen Realität zur Zeit des 2. Weltkrieges spielt und die Existenz der zahlreichen japanischen sowie deutschen Charaktere erklärt. Wie man durch das Setting bereits erahnen kann war das Spiel durchaus kontrovers: Der Charakter Elektrosoldat macht z.B. einen Hitlergruß und ruft „Sieg Heil“ wenn er gewinnt. Allerdings wurden diese eher fragwürdigen Aspekte des Spiels zusammen mit der Darstellung des Blutes für die Arcadeversion und alle weiteren Titel der Serie entfernt – ab dem Zeitpunkt, in dem das Spiel im (immernoch recht schmalen) Licht der Öffentlichkeit stand und z.B. auch das Arcadia-Magazin darüber berichtete. Nach dem ersten Teil folgte Akatsuki Blitzkampf Ausf. Achse (2008) und En-Eins Perfekte Welt (エヌアイ完全世界, 2010), die beide ausschließlich in Arcades erschienen. Seitdem hoffen Fans vergeblich auf Ports dieser Titel oder sogar auf eine Fortsetzung.

Hardedge-Mitglied Sinjul befindet sich zur Zeit in Japan und hatte die Gelegenheit, SUBTLE (Künstlername) von Subtle Style, dem Entwickler der Blitzkampf-Serie, zu Interviewen.

 

Frage 1: Ist aktuell ein neues Spiel in Entwicklung?
Antwort: Nein, aktuell bin ich zu beschäftigt um an einer neuen Version von EN Eins zu arbeiten, auch wenn die andere Firma die an EN Eins mitgearbeitet Interesse an einer neuen Version hat. Ich bin mit der Möglichkeit „EN Eins“ verkaufen gekonnt zu haben zufrieden. Es war wie ein Wunder für mich.

Frage 2: In Akatsuki Blitzkampf gab es Inhalte die in der Spielhallenversion Akatsuki Ausf. Achse entfernt wurden. Ein Beispiel dafür ist Elektrosoldats „Sieg Heil“. Was war der Grund dafür?
Ich habe mich selber entschieden das „Sieg Heil“ aus dem Spiel zu nehmen, da ich den Gedanken hatte dass es schlecht ist. Das Blut musste entfernt werden, da es eine Art Spielhallenregel ist, dass man kein Blut zeigt. In Japan werden blutige Spiele als „dreckig“ angesehen, im Gegensatz dazu sind solche Spiele oder Filme in Amerika oder Europa „Blockbuster“.

Frage 3: EN Eins wird weder für den PC, noch für die Konsolen angeboten. Was ist der Grund dafür?
Das Copyright ist 50/50 aufgeteilt zwischen mir und einem anderen Programmierer. Deswegen muss auch dieser Programmierer zustimmen. Er meinte aber dass z.B. das Spiel nicht mit ATI Grafikkarten funktioniert. Es wäre also viel Aufwand das Spiel für Computer zu portieren. Außerdem ist der frühere Distributor „PIC“ inzwischen Insolvent.
Wenn wir aber Geld für einen Port bekommen würden, würden wir das Spiel vielleicht portieren.

Frage 4: Ein deutscher Spieler möchte das Spiel kaufen, kann es aber nirgends finden. Wird das Spiel noch verkauft?
Von dem Spiel gibt es nur 100 Exemplare. Es gab also nur eine geringe Stückzahl die produziert wurde.

Frage 5: Aus wievielen Personen besteht die Firma „Subtle Style“?
„Subtle Style“ besteht aktuell nur aus mir und ist keine Firma im eigentlichen Sinne. Die Angestellten, also z.B. Programmierer, wechseln aber regelmäßig.

Frage 6: Wirst du in Zukunft weiterhin nur Spiele in Japan verkaufen?
Ich warte auf eine Chance, aber das System des Vertriebs im Ausland ist auch wichtig. Deswegen beobachte ich den Markt, bin aber nicht in Eile ein Spiel im Ausland verkaufen zu müssen. Ich war früher immer in Eile und möchte es jetzt erstmal etwas ruhiger angehen.

Weitere Notizen:
– Das erste Spiel was er mitentwickelt hat war Power Instinct Legends, wo er einige Grafiken zu den Endings erstellte.
– Er hat Falco, Remy und Popura für Power Instinct 3: Groove on Fight konzipiert und designt sowie das Konzept von Solis entworfen, das dann von Range Murata vollendet wurde. Dieser hat übrigens Larry, Solis, Sujiroku, MAD, Gartheimer, und Bristol(Human) designt, während Man-Die Chris, Hizumi, Demian und Bristol(Devil) designt hat. Außerdem hat SUBTLE das Intro und das Demo Play entworfen.
– Er sieht die japanische Spieleindustrie seit 2000 auf dem absteigenden Ast, besonders wegen der Popularität von Spielekonsolen (schlecht für Spielhallen) und Online Multiplayer.
– Eine angemessene Bezahlung für die Entwicklung eines Spiels ist, wenn er seinen Lebensunterhalt damit bezahlen kann.
– Subtle hat an Ehrgeiz, Bloody Roar 3 und Tekken Advance (Planer) mitgearbeitet.
– Seine Firmengeschichte: Atlus (West), Intelligent Systems, Dream Factory, Raizing/Eighting, danach Freelance-Work und seine eigene Firma, dann Planer für Golgo 13.
– Arbeitet aktuell mit French Bread
– Aktuelle Firma „Noise Factory“ ist das ehemalige „Atlus West“ (Chef ist der selbe)
– Hat früher immer verschiedene Nicknames in den Spielecredits benutzt, damit man ihn nicht „head-hunten“ konnte. Will weiterhin nicht erkannt werden, weswegen er keine Bilder von sich machen lässt.
– Hat sich die Hardware und Cabinets für die Entwicklung immer von anderen Firmen geliehen (PIC für Ausf. Achse, Taito für EN Eins)
– Der Name „EN Eins“ kommt von Energeia-Ein (EN-ESH). Energeia ist ein Konzept von Aristoteles. In dem Spiel geht es um das Klonen von Gott, so ist z.B. der Endboss des Spiels, „Valkyria“, ein Gott und der spielbare Charakter mit dem selben Design, „Tempelritter“, ein Klon dieses Gottes. „EN Eins“ ist ein genetisch designter Menschenklon, der zum Gott gemacht werden soll (Post-Humanismus).
– „EN Eins“ sollte 6 neue Charaktere haben, „PIC“ ging aber insolvent, deswegen wurde das Spiel mit nur 3 Charakteren veröffentlicht.
– Er findet die Sprungachse in Street Fighter 4 komisch, da sie nicht realistisch ist. (Passt nicht zur Physik der Realität)
– Interessiert sich für europäische Geschichte, besonders den 2.Weltkrieg. „Mycale“ basiert z.B. auf den Katharern. Den harten kern der bildeten die sogenannten „Perfecti“, daher kommt der Name des gleichnamigen Charakters im Spiel.